5 Gründe für ein After Wedding Shooting

5 Gründe für ein After Wedding Shooting

Jede Braut träumt von einer perfekten, reibungslosen Hochzeit. Doch nicht jede verläuft so wie man es sich vorgestellt hat. Dazu gehören auch die Fotos. Ich war schon auf vielen Hochzeiten als Gast oder als Fotograf unterwegs, und bei jeder Hochzeit verläuft alles nach Zeitplan. Meistens wird dann das Paarshooting auf die Mittagszeit gelegt. Fotografisch gesehen die ungünstigste Zeit die es gibt. Dazu hat man nicht wirklich viel Zeit für das Shooting, man fokussiert sich mehr auf die Zeit als auf den Augenblick und die wartende Gäste möchte man auch nicht warten lassen.

Warum also ein After Wedding Shooting ein muss ist:

after wedding fotografie luzern

1. Das Wetter: Das Wetter ist immer und zur jeder Zeit unberechenbar, heute scheint die Sonne und morgen regnet es schon und das an einem Hochzeitstag. Das Paar shooting kann natürlich immer noch umgesetzt werden, werden aber die Fotos so wie man es sich gewünscht hat? Wahrscheinlich nicht! Spätestens wenn man die Fotos nach der Hochzeit gemeinsam anschauen möchte ist die Enttäuschung gross.
Bei einem After Wedding kann der Tag beliebig ausgesucht werden. Falls es regnet, wird dieser Tag auf einen besseren verschoben. Viele möchten auch eine weisse Hochzeit haben, der Schnee kommt aber einfach nicht wie geplant. Geduld lohnt sich aus, es wird ein perfektes Wetter für euch ausgesucht.
Tipp: Vermeidet die Mittagssonne, um diese Zeit ist das Licht sehr hart, so das unschöne Schatten im Gesicht und Landschaft entstehen. Die optimale Tageszeit wäre in den frühen Vormittags- oder späten Nachmittagsstunden.

2. Der Ort: Am Hochzeitstag wird meistens nur an einem Ort geshootet, man hat nicht wirklich viel Zeit um rumzulaufen, plätze anzuschauen. Der Fotograf muss sich auch kurz Zeit nehmen um das Pärchen mit dem Ort zu integrieren. Auch hat man keine Zeit um etwas auszuprobieren, denn die Bilder müssen sitzen.
Investiert hier ruhig mehr Zeit, 2 bis 4 Stunden bei einem guten Fotograf, vergehen wie im Flug. Hier eignen sich Unmengen an Locations z.B. im Wald, im Wasser, verlassene Halle oder Gleisen, Schrottplatz etc. Dabei entstehen romantische und stillvolle Fotos, aber auch die verrückt und ausgefallen sind.

3. Tresh the Dress: Hier ist es ganz klar, ihr müsst nicht mehr auf Eure Kleider achtgeben oder sollen diese doch für Jahre in den Schrank verschwinden? Ich hoffe nicht, denn diese eignen sich super für ein After Wedding shooting. Zum Schluss kann man mit den Kleidern ruhig ins Wasser gehen, in den Schnee legen oder ein Blätterbad gönnen. Es gibt tausende Ideen um so ein Shooting umzusetzen.
Tipp: Viele geben nach der Hochzeit Ihre Kleider direkt bei Reinung ab, wartet damit nach einem AWS, sind irgendwo Flecken zusehen, können diese mit Photoshop leicht entfernt werden. Somit spart Ihr Euch doppelte Reinigungskosten.

after weddding shooting

4. Accessoires & Effekte: Es ist immer empfehlenswert für ein AWS Accessoires & Effekte mit zu integrieren. Diese sind sehr hilfreich und schaffen eine entspannte Atmosphäre. Eventuell habt ihr bestimmte Sachen die Euch verbinden und Ihr diese mitbringen könnt. Beliebte Accessoires sind Brillen, Fächer, Sonnenschirm etc. Um die Atmosphäre zu verstärken, eignen sich farbige Rauchbomben, die Euch einen bunten Nebel herbei zaubern.

5. Fantasy: Und was darf nicht fehlen? Natürlich etwas Fantasy Feeling. Was wäre eine AWS ohne eine fantasievolle Inszenierung. Warum auch nicht, alle Voraussetzung sind erfüllt, das Outfit, das Styling, die Location alles steht schon parat. Was man braucht sich in eine andere Rolle zu versetzen.

Fazit: Ein After Wedding ist immer empfehlenswert. Man hat genug Zeit um die Ideen umzusetzen, ins Detail zu gehen und man braucht sich keine Gedanken um andere Sachen zu machen. Die Zeit bestimmt unser Leben, und die schönen Erinnerungen sind ein Teil unseres Lebens, also nimmt Euch Zeit für die schönen Momenten

Sharing is caring

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on telegram
Telegram
Share on twitter
Twitter
Elena Frizler

Elena Frizler

Fotografin, Künstlerin, Schneiderin, Bastlerin, Träumerin, Abenteurerin

Join the Club

Erhalte Updates zu News, Aktionen, Rabatte und vieles mehr.

Himmel austauschen mit Photoshop

Himmel austauschen mit Photoshop

Ich schätze mal, die meisten von Euch kennen das Problem. Man hat ein super Bild gemacht, aber etwas stimmt da nicht. Die Location stimmt, die Pose ist perfekt, man hat ein bestimmtes Bild im Kopf und trotzdem fällt bei der Bearbeitung auf, „da fällt doch etwas“. So quälte mich dieser Gedanke fast zwei Tage lang. Ich habe mich die ganze Zeit nur auf das Model fokussiert. Dabei war das Ausgangsmaterial ja schon fast perfekt genug. Warum fast, erkläre ich anhand des Bildes. Vorab möchte ich sagen, dass ich der Meinung bin eine Perfektion gibt es nicht, weil jeder alles mit anderen Augen betrachtet als man selbst. Nichtsdestotrotz sollte das maximale rausgeholt werden und das schon bei der Umsetzung. Also kommen wir zu der RAW-Datei.

Ein paar nützliche Tipps:

Himmel austauschen mit Photoshop

1. Die Pose: Melanie hat eine wunderschöne Pose eingenommen. Auf was hier der Fotograf und auch das Model achten müssen, ist die Rückenhaltung.
Tipp: Den Rücken versuchen richtig durchzudrücken, sodass eine Kurve entsteht, viele nennen es auch die „Smile Form“.
Den Bauch einziehen, das Model muss hier die Luft einhalten und so zusagen für paar Sekunden einfrieren. Auf dem Bild sieht man, dass wir das hier nicht gemacht haben, das ist aber kein Problem und kann leicht, nach retuschiert werden. Als Nächstes das Kinn nach vorne ausstrecken, sodass die Haut gespannt ist. Auch wichtig sind die Haare, hier war uns wichtig, dass die Haare schön runter hängen.

2. Das Kleid: Schon vor der eigentlichen Pose, achte ich immer darauf, dass das Kleid schön auseinander gefaltet ist. Den ganzen Stoff haben wir auf die fotografische Seite genommen, denn die andere Seite interessiert uns ja nicht.
😀

3. Der Horizont: Einige kennen das bestimmt, öfters ist der Horizont bei den Bildern schief, das kann daran liegen, dass man die Kamera schief hält oder einfach, dass der Horizont uneben ist. Aus diesem Grund lass ich immer von allen Seiten etwas mehr Abstand, so das durch Nachbesserung mit dem „Linealwerkzeug“ noch genug Platz zum Zuschneiden ist. Sollte aber trotzdem passieren, dass man zu wenig Platz gelassen hat, gibt es immer Tricks um nachzubessern.

4. Die Retusche: Auch wenn wir hier sehr früh mit dem Shooting angefangen haben, war es extrem heiss. Ich muss hier zugeben, ich war überrascht, wie stark die Sonne war. Deswegen hat Melanie schnell einen kleinen Sonnenbrand bekommen, besonders auf den Armen geht das sehr schnell und beim shooten bekommt man das nicht direkt mit.
Tipp: Habt immer eine Sonnencreme dabei, denn solche Stellen weg zu retuschieren ist sehr Zeitaufwendig. Auch wenn es früh oder schon am Abend ist, jede Haut reagiert anders auf die Sonne.
Zum anderen sieht man auf der Haut einen dunklen Schatten und es sieht so aus, als hätte das Model eine dreckige Hand, was natürlich nicht so war.
Es gibt einige Tricks um die Haut Gleichmässig zu färben, die dauern für mich aber viel zu lange. Also wähle ich hier mit der Pipette die Stelle aus, wo ich denke, die Farbe ist in Ordnung, ohne dass sich die Haut komisch verfärbt und setze die Ebene in Modus „Farbe“ und nehme die Denkkraft leicht runter. Die Strukturen gehen dabei nicht verloren. Den Rest erledige ich mit D&B und helle das Bild mit den Kurven etwas auf.

Jetzt kommen wir auf das eigentliche Problem zurück. Es sah für mich immer noch zu langweilig aus. Also habe ich zuerst die unterschiedlichen Looks ausprobiert, aber das Bild was ich im Kopf hatte, war nicht das gleiche wie im Photoshop. Was habe ich dann gemacht?!
Ja, einfach erst mal das Bild liegen lassen und eine Nacht drüber schlafen. Morgens aufgewacht und da war es, noch bevor ich überhaupt meinen ersten Kaffee hatte. 😀 „Der Hintergrund!“ hatte einfach keine Spannung drin.

Also habe ich mir eine Vorlage aus meiner Sammlung gesucht, wo ich dachte, das würde gut reinpassen. Es ist viel Spannung drin und starke Farben. Das Bild habe ich zuerst passend transformiert, mit dem Gausscher Weichzeichner leicht unscharf gemacht dann die Ebene in den Modus Ineinanderkopieren gewählt und Denkkraft runter auf 77 genommen. Wer einen stärkeren Effekt haben möchte, kann auch den Modus „Multiplizieren“ nehmen. Was hier wichtig ist, der Hintergrund muss fast weiss sein, so zusagen über beleuchtet, dann hat man keine Probleme um den Hintergrund einzubauen. Die Farben von der Model und Hintergrund haben sich hier natürlich vermischt. Das kann man aber auch sehr schnell korrigieren, in den man einfach eine Ebenekopie erstellt und das Model freistellt. Zum Schluss habe ich die Farben etwas verstärkt und eine Leichte Vignettierung rein genommen und fertig war das Bild, wie ich mir vorgestellt habe.

Fazit: Habt immer Geduld mit Euren Bildern, falls die Bearbeitung Euch nicht gefällt oder Ihr denkt, das könnte noch besser werden, schlaft eine Nacht drüber. Versucht das Bild schon beim Fotografieren, perfekt umzusetzen. Natürlich kann man nicht an alles denken, besonders wenn man da fotografiert, wo viele Menschen sind, und Zuschauer hat, manche laufen auch mal gerne vor der Kamera. Habt Ihr aber ein Bild im Kopf, dann macht ein paar Anläufe.

Sharing is caring

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on telegram
Telegram
Share on twitter
Twitter
Elena Frizler

Elena Frizler

Fotografin, Künstlerin, Schneiderin, Bastlerin, Träumerin, Abenteurerin

Join the Club

Erhalte Updates zu News, Aktionen, Rabatte und vieles mehr.