Hautretusche mit der Frequenztrennung

Hautretusche mit der Frequenztrennung

Frequenztrennung kennt mittlerweile jeder Fotograf in der People Fotografie. Kurz gesagt geht es darum störende Elemente wie Haare, Narben, Pickel und Farbtöne zu retuschieren und dabei die Details beizubehalten ohne das diese zerquetscht aussehen.

elena frizler

By Elena Frizler

Bestimmt wissen viele von Euch schon was die Frequenztrennung bedeutet. Ich werde nicht gross zum Thema Frequenztrennung vertiefen, sondern direkt mit der Retusche anfangen. Für alle die die Technik noch nicht kennen, zeige ich Schritt für Schritt wie diese funktioniert.

Low und High Frequenz

Hautretusche mit der FrequenztrennungBei der Low Frequenz Trennung geht es darum die Schatten/Helligkeitsbereiche sowie Farbtöne zu korrigieren.

Die High Frequenz Trennung retuschiert dagegen feine Details wie zum Beispiel Pickel, Narben, Haare usw.

1. Schritt: Kommen wir also zu der eigentlicher Technik. Als Erstes werden zwei Ebenen Kopie erstellt. Wir nennen diese einmal die Low und die High RetuscheEbene retusche. Die Ebene High Retusche tun wir zuerst ausblenden. Und arbeiten als Erstes mit der Ebene Low Retusche. Auf diese wenden wir einen Filter an, mit dem alle feinen Details weichgezeichnet werden. Einige nutzen hier den Gaussschen Weichzeichner an, für mich persönlich jedoch gehen beim Weichzeichner auch andere Bereiche flöten. Alles sieht zu weich aus und unnatürlich. Das wollen wir ja nicht.

Tipp: Damit die groben Formen erhalten bleiben nehmen wir den Filter Helligkeit interpolieren. Diesen finden wir unter Filter > Rauschfilter > Helligkeit interpolieren. Den Radius stellen wir nur so hoch bis die kleinen Poren verloren gehen, meist reicht der Wert zwischen 7 und 12 Pixel aus. Bei diesem Bild habe ich den Wert 10 genommen.

Helligkeint interpolieren

Helligkeit interpolieren

Gaussscher Weichzeichner

2. Schritt: Somit haben ein Teil des Bildes schon mal aufgesplittet. Und kommen jetzt zu den feinen Details. Wir blenden die Ebene High Retusche wieder ein und setzen diese in den Modus „Lineares Licht“. Dann navigieren wir zum Punkt Bild > Bildberechnung und tragen folgende Werte ein:Bildberechnung

3. Schritt: Jetzt können wir mit der eigentlichen Retusche anfangen. Dazu blenden wir nur die High Frequenz Ebene ein. Es fällt direkt auf, dass die ganzen Details schlecht zu sehen sind, sodass gar nichts retuschiert werden kann. Dazu wählen wir die Einstellungsebene Tonwertkorrektur und ziehen die Tiefen, Mitteltöne und Lichter so  lange in die Mitte bis alle Details wie Haare Pickel usw. gut erkennbar sind.

4. Schritt: Für die High Frequenz Ebene nehmen wir das Werkzeug Kopierstempel und stellen die Härte und die Deckkraft auf 100 %. Hier werden die Details weg gestempelt die uns stören, zb. die Haare, Pickel, Falten oder auch Narben.

5. Schritt: Wenn ihr mit der High Retusche fertig seid. Könnt ihr die Ebene Tonwertkorrektur wieder löschen. Und die Ebene Low Retusche wieder einblenden. Wir bleiben direkt auf dieser Ebene und wählen das Werkzeug „Bereichsreparatur-Pinsel“. Hier bearbeiten wir die restlichen Stellen die uns stören z.B. Rötungen oder andere fleckige Stellen. Und fertig ist die Retusche. Mehr müssen wir bei der Frequenztrennung auch gar nicht machen.

Fazit: Es gibt natürlich auch andere möglichkeiten zu retuschieren. Ich persönlich bevorzuge bei den Portraits immer diese Methode, da mir hier die Poren sehr wichtig sind und ich diese auch beibehalten möchte.

Sharing is caring!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.